Das Geld hier halten

Die Stadtwerke Langen bieten mehr als Energie und Wasser. Sie engagieren sich auch für vieles, was einen Standort attraktiv macht – zum Leben und Arbeiten.

Es scheint, als gehöre es heute dazu: In mehr oder weniger regelmäßigen Abständen ziehen Drückerkolonnen durch Langen und Egelsbach, um an den Haustüren schnelle Geschäfte mit vermeintlich günstigem Strom zu machen. Dabei kommen häufig perfide Methoden zum Einsatz, die bisweilen als betrügerisch zu bezeichnen sind. Schon deshalb sollte niemand auf solch ein Angebot eingehen. Dass sich die zunächst wirklich attraktiven Konditionen üblicherweise schon nach kurzer Zeit als doch nicht so preiswert herausstellen, spricht ebenfalls gegen eine spontane Entscheidung zwischen Tür und Angel.

Bei den Stadtwerken bleiben

Neben der Seriosität, für die die Stadtwerke Langen seit jeher stehen, gibt es weitere wichtige Gründe, dauerhaft Energie von den Spezialisten vor Ort zu beziehen: Sie engagieren sich nicht nur für eine zuverlässige Versorgung mit Energie und Wasser. Sie sorgen zudem jeden Tag dafür, dass sich Langen und Egelsbach nachhaltig und gleichermaßen als Wohnstätten und Wirtschaftsstandorte entwickeln. Ein entscheidender Faktor dafür: ihr Geschäftsmodell. Davon profitiert die Region unmittelbar. Denn die Stadt Langen und die Gemeinde Egelsbach halten zusammen 80 Prozent der Anteile. Folglich fließen entsprechend große Teile der von den Stadtwerken erwirtschafteten Überschüsse in die kommunalen Kassen und von dort in die wichtige Infrastruktur – etwa Kindergärten oder Schwimmbäder.

Eine fundierte Ausbildung hat höchsten Stellenwert bei den Stadtwerken Langen.

Die Stadtwerke Langen sind darüber hinaus ein kräftiger Wirtschaftsmotor: Die rund 100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die in Lohn und Brot stehen, erledigen nämlich nicht nur ihre vielfältigen Aufgaben. Sie vergeben überdies jede Menge Aufträge an große und kleine Unternehmen in der Region. Jeder Arbeitsplatz bei den Stadtwerken sichert also auch Jobs in der Umgebung. „Und genau das sorgt dafür, dass vergleichsweise viel Geld hier bleibt“, bringt es Manfred Pusdrowski, Geschäftsführer der Stadtwerke Langen, auf den Punkt. Tatsächlich lebt das Gros der Stadtwerker und derer, die Aufträge der SWL erledigen, in der Nähe und bringt folglich seine Einkünfte wieder in den regionalen Finanzkreislauf ein.

In der Frage der noch zu bewältigenden Energiewende vertreten die Stadtwerke Langen eine klare Position. „Sie kann nur gelingen, wenn die Menschen davon überzeugt sind“, ist sich Manfred Pusdrowski sicher. Deshalb zeigen die Stadtwerke mit vielen Projekten, wie der Wandel sinnvoll und zu vernünftigen Kosten funktionieren kann, und investieren schon seit etlichen Jahren in zukunftsweisende Techniken wie Kraft-Wärme-Kopplung oder Großflächen-Solaranlagen. Darüber hinaus helfen die Experten ihren Kunden beim effizienten Umgang mit Energie – etwa mit fundierten Beratungen

Soziale Verantwortung

Ein weiterer zentraler Beitrag: die Ausbildung. Zusammen mit Pittler ProRegion bilden die Stadtwerke Anlagenmechaniker und Elektroniker aus. Damit sichert das regional verankerte Unternehmen nicht nur den eigenen Nachwuchs an Fachkräften, sondern unterstützt ein bundesweit einzigartiges und zudem extrem erfolgreiches Ausbildungsmodell. Und in der Weserstraße können sich junge Menschen zu Bürokaufleuten ausbilden lassen. Aber gleich, worauf die Wahl fällt: Die Chance, ­direkt im Anschluss einen Job zu finden, ist vergleichsweise groß. „In den vergangenen 30 Jahren fanden praktisch alle unsere Aus­zubil­denden einen Arbeitsplatz im Unternehmen“, freut sich Manfred ­Pusdrowski.

Doch Arbeit ist nicht alles. „Zu einem ­attraktiven Wohnort gehört heute natürlich auch ein abwechslungsreiches Kultur- und Sportangebot“, ergänzt der Geschäftsführer. Dafür engagieren sich die Stadtwerke Langen ebenfalls. Denn sie fördern Kultur und Sport in verschiedenen Formen. Musikschule, Stadtbücherei, Konzertevents – all dies unterstützen die Stadtwerke mit verschiedenen Zuwendungen. Mit ihrem breit gefächerten Sponsoring hilft das Unternehmen zudem Vereinen sowohl bei der so wichtigen Jugendarbeit im Breitensport als auch dabei, Athleten und Teams zu formen, die viele Zuschauer bei spannenden Wettkämpfen begeistern.

Seit vielen Jahren unterstützen die Stadtwerke Langen die städtische Musikschule. Von den Spenden werden etwa Instrumente angeschafft. Musikschulleiter Uwe Sandvoß freut sich mit Manfred Pusdrowski, dem Geschäftsführer der Stadtwerke Langen, über ein neues Saxofon.

Nicht zuletzt spielt die soziale Komponente eine wichtig Rolle. Klar, auch die Stadtwerke Langen müssen Geld verdienen. Aber anders als bei vielen nicht regional verwurzelten Anbietern steht eben nicht das Geld im Fokus, sondern die Menschen. „Das ist bei uns keine leere Floskel, sondern wird tagtäglich gelebt“, unterstreicht Manfred Pusdrowski. Darunter fällt zum Beispiel, dass die SWL einkommensschwachen Haushalten mit kostenlosen Energieberatungen helfen, ihre Ausgaben zu senken. Wenn es trotzdem einmal knapp wird, finden verständnisvolle Mitarbeiter einen Weg und handeln Ratenpläne aus, die die Zahlung erleichtern. Überdies erhalten natürlich auch soziale Einrichtungen – von der Kinderkrippe bis zum Seniorenheim – immer wieder Zuwendungen für ihre unverzichtbare Arbeit.

Fazit: Viele gute Gründe sprechen dafür, auf die Stadtwerke Langen zu setzen. Niemand kennt sich vor Ort in Sachen Energie so gut aus, und kein anderer Anbieter kümmert sich in ähnlicher Weise um die vielen Belange, die eine Stadt oder eine Gemeinde ausmachen und die nichts mit Strom, Erdgas, Wärme oder Wasser zu tun haben. Dazu kommt noch, dass die SWL trotz allem faire, wettbewerbsfähige Preise und – dank ihrer Präsenz vor Ort – einen Service bieten, ­der den Namen verdient.