Großbritannien: Diesel- und Benzinfahrzeuge vor dem Aus

Die britische Regierung plant ein scharfes Fahrverbot: Ab 2050 dürfen in Großstädten keine Fahrzeuge mit Verbrennungsmotoren mehr fahren.

Das Fahrverbot soll nicht nur dem Klimaschutz dienen, sondern auch die Luft in britischen Großstädten verbessern. Experten schätzen, dass jährlich 40.000 Menschen auf der Insel sterben, weil die Luft in den Ballungsgebieten zu stark belastet ist.

Keine Zulassung mehr ab 2040

„In unserem Wahlprogramm hatten wir versprochen, dass ab dem Jahr 2050 keine Diesel- oder Benzinfahrzeuge mehr auf unseren Straßen erlaubt sein werden. Das bedeutet folglich, dass ab dem Jahr 2040 keine Diesel oder Benziner mehr neu zugelassen werden sollen. Wir sind damit weltweit Vorreiter, kündigt Umweltminister Michael Gove an. Das Zulassungsverbot ab 2040 soll auch für Hybrid-Autos gelten.

London führt Strafgebühren für Diesel ein

Landesweite Fahrverbote lehnt Grove ab. Über Gebühren für innerstädtische Fahrten entscheidet jede Stadt selbst. In London fallen ab dem kommenden Herbst zwölf Euro pro Tag als Strafgebühr für ältere Dieselfahrzeuge an – zusammen mit der City-Maut kostet die Fahrerlaubnis in der Hauptstadt 25 Euro pro Tag.